Der fliegende Chorschüler

Die Sage

*Die ursprüngliche Schreibweise und Rechtschreibung wurden beibehalten.
In vielen Städten der Mark und namentlich in Berlin erzählt man sich folgende Sage:

Eines Tages verabredeten mehrere Chorschüler miteinander daß sie auf den Kirchturm (in Berlin soll es der der Marienkirche gewesen sein) steigen und dort aus den Krähennestern, deren sich eine große Anzahl oben befand, die Eier ausnehmen wollten.

Diesen Vorsatz führten sie auch aus und stiegen zum Turm hinauf; als sie dort ankamen, wurde zu einem der Schallöcher hinaus ein Brett gelegt, welches zwei Schüler hielten, der dritte aber kroch auf diesem Brett hinaus, um in den Ritzen und Spalten des Turms Nester zu suchen.

Er fand auch bald eine große Zahl derselben, gab jedoch seinen Gefährten kein einziges der Eier, welche er dort fand, und als sie ihn nun fragten, ob sie ihr Teil nicht erhalten würden, schlug er es ihnen rund ab, weil er sagte, er habe sich allein der Gefahr unterzogen und so wolle er auch allein die Frucht derselben genießen.

Da wurden die andern böse und drohten ihm, daß sie das Brett loslassen würden, wenn er ihnen nicht augenblicklich einen Teil seiner Beute abgäbe; er jedoch, der vor der Ausführung ihrer Drohung sicher zu sein glaubte, sagte, das sollten sie nur tun, dann würden sie gewiß nichts bekommen.

Aber kaum hatte er das gesagt, so ließen jene das Brett los und der arme Chorschüler stürzte von der höchsten Höhe des Turms herab.

Nun hatte er aber seinen weiten Mantel um, der bis unten hinan zugeknöpft war, so daß sich sogleich der Wind darunter fing, den Fall hemmte und ihn wohlbehalten und unversehrt mitten auf den Markt hinabtrug, wo er zur größten Verwunderung der Käufer und Verkäufer ankam. Ob er jetzt seinen Gefährten ihrer Anteil am Gewinn gegeben, weiß ich nicht, sie mögen aber auch wohl nicht mehr danach verlangt haben.

Die Marienkirche in Berlin

Die Marienkirche, eigentlich St. Marien, ist eine evangelische Kirche fast unterhalb des Fernsehturms in Berlin-Mitte. Dieser stand natürlich noch nicht, als der Kirchenbau im 13. Jahrhundert auf dem Neuen Markt errichtet wurde.

Es handelt sich um eine Hallenkirche, die auf Grundmauern aus Feldstein im Stil der Backsteingotik erbaut wurde. Dieser Baustil ist vor allem in Norddeutschland und im Norden Europas verbreitet. Bekannte Gebäude sind unter anderem die Nikolaikirche und das Rathaus in Stralsund sowie die Marienkirche und das Holstentor in Lübeck.

Marienkirche Kirchturm

Kirchturm der Marienkirche im Jahr 2010

Das Rote Rathaus ist übrigens trotz der roten Farbe kein Gebäude der Backsteingotik. Es wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts aus schlesischem Granit erbaut, welcher mit roten Klinkern verblendet wurden.

Aber zurück zur Berliner Marienkirche. Architekturhistoriker gehen derzeit davon aus, dass der Bau im Jahr 1270 begonnen, aber erst im 14. bis 15. Jahrhundert vollendet wurde. Bis heute kamen noch zahlreiche Umbauten dazu, wie der Turmhelm von Carl Gotthard Langhans 1789/90. Damit wurde der Turm 90 Meter hoch. Außerdem musste die Kirche nach Beschädigungen im Zweiten Weltkrieg umfassend restauriert werden.

Die Gegend um die Marienkirche

Ein Foto von Max Missmann aus dem Jahr 1904 stellt die Marienkirche auf dem Neuen Markt inmitten der engen Bebauung des damaligen Marienviertels dar. Aus rechtlichen Gründen kann ich das Foto hier nur verlinken.

Der Neue Markt war einer der ältesten Berliner Marktplätze. Er entstand mit der Errichtung der Marienkirche. Heute wird man auf der Suche nach dem Neuen Markt in Berlin-Mitte nicht mehr fündig. Gegen Ende der 1960er Jahre wurde das Gelände im Rahmen einer Umgestaltung etwas höher gelegt und nunmehr als Freifläche und Park genutzt.

Pläne, den Platz um die Marienkirche wieder an das historische Vorbild anzunähern, wurden bisher nur teilweise umgesetzt (Stand Januar 2022). Unter anderem sollte das Lutherdenkmal - auf dem alten Foto vorn rechts erkennbar - wieder auf seinen ursprünglichen Platz zurückgebracht werden. Seit 2017 steht Luther allein auf einem Sockel westlich der Marienkirche. Das ursprüngliche Denkmal, begonnen von Paul Otto und nach seinem Tod durch Robert Toberentz vollendet, zeigte Luther mit weiteren Reformatoren, und zwar Melanchthon, Bugenhagen, Spalatin, Reuchlin, Jonas, Cruziger, Hutten und Sickingen.

Die Marienkirche heute

St. Marien wird heute noch als Sakralbau genutzt. Neben Gottesdiensten finden hier aber auch andere Veranstaltungen und Konzerte statt. Außerhalb dieser kann die Kirche täglich zwischen 10 bis 18 Uhr besichtigt werden. Es werden zudem Führungen angeboten. Zwischen Epiphanias (6. Januar) und Palmsonntag (Sonntag vor Ostern) enden die öffentlichen Besichtigungszeiten bereits um 16 Uhr.

Der Besuch der Marienkirche ist nicht zuletzt wegen der umfangreichen Kunstsammlung lohnenswert. Kunstwerke aus mehreren Jahrhunderten sind hier zu sehen. Besonderes Augenmerk sollten Besucher auf das Wandgemälde "Totentanz" in der Turmhalle richten.

Über Schalllöcher und Krähen

Nebelkrähe auf Autodach

Berliner Nebelkrähe

In der Sage klettern die Chorschüler durch die sogenannten Schallöcher, in neuer Schreibweise Schalllöcher. Das sind Fenster im Glockenturm, die wie zum Beispiel die Aussparung in einer Gitarre der Erhöhung der Lautstärke dienen.

Krähen halten sich gern in der Nähe menschlicher Behausungen auf, denn hier ist das Angebot an Futter groß. Da sie erhöhte Nistplätze bevorzugen, sind Nester in Kirchtürmen nicht selten, zumal ihnen die Schalllöcher den Zugang erleichtern.

Kräheneier sind ungefähr vier Zentimeter groß und von grünlicher Farbe mit dunkleren Sprenkeln. Ob die Eier essbar sind, habe ich bisher nicht herausfinden können. Im Internet findet man allerdings Rezepte für Krähensuppe und im Ofen gebratene Krähen mit Kräutern. Den Chorschülern in der Sage ging es jedoch um die Eier und vermutlich wollten sie diese nur aus lauter Schabernack rauben.


Quellen:

* Alt-Berlin. Historische Fotografien von Max Missmann, Gustav Kiepenheuer Verlag, Berlin und Weimar 1987


Abenteuer der Kurrende-Knaben in der Kirche zu Spandau

Allerhühnchen (Alräunchen)

Bischof Dodilo

Das Gespenst zu Kossenblat

Das Grab bei Rheinsberg

Das Grab des Riesenkönigs

Das Kloster Chorin

Das Schloss ohne Treppe

Das untergegangene Dorf Gohlitz

Das untergegangene Dorf Thure

Das vermauerte Thor zu Gransee

Der bestrafte Gespensterleugner

Der Blumenthalsche See

Der Bötticher bei den Unterirdischen

Der dreiste Knabe

Der fliegende Chorschüler

Der große Stechlin

Der Hut und der Hirsch auf dem Klostersee

Der Kobold der nicht weichen wollte

Der Mann im Monde

Der Markt auf dem Kirchhofe zu Lehnin

Der Miggelberg bei Köpernick

Der Müggelberg bei Cöpernick

Der Namen von Küstrin

Der Name von Jüterbogk

Der Name von Köpenick

Der Poetenbrunn zu Frankfurt an der Oder

Der Rabe mit dem Ringe

Der Ritt in die Kirche

Der Räuberberg bei Feeben

Der Schatz in der Kapelle bei Blankensee

Der Schlangenkönig zu Lübbenau und das Wappen der Grafen von Lynar

Der Schmied zu Jüterbogk

Der Spuck am Entenfängersee

Der Spuk am Teufelssee

Der spukende Mönch im Ringelthurm zu Lehnin

Der Tempel der Morgenröthe zu Jüterbogk

Der Teufel zu Spandow

Der tiefe Grund bei Glienicke

Der Wassernix als Kater in der Buschmühle bei Lübbenau

Der Wendenkönig

Der wilde Jäger im Blumenthal

Die Brandfichte

Die Burg bei Krenzlin

Die Erbauung des Klosters Lehnin

Die Erlösung des Grossmütterchens in Gransee

Die Erschlagung des Abts Sebald von Lehnin

Die Frau welche erlöst sein will

Die gebannten Glocken

Die gebannte Rehkeule

Die geharnischten Maenner zu Cüstrin

Die gestohlene Katze

Die Glocken zu Blankensee

Die Hexe im Teufelssee

Die Kindbetterin im Gohlitzsee

Die Miggelsberge bei Köpenick

Die Pfaueninsel

Die Prophezeiung des Bruders Hermann von Lehnin

Die Quelle in Templin

Die Ruppiner Kobolde

Die Römerschanze und der Kirchberg bei Potsdam

Die Rückkehr der Mönche nach Lehnin

Die Schlangenkönigin im See zu Sakrow

Die Stadt im Blumenthal

Die Stimme im Gohlitzsee

Die stummen Frösche zu Chorin

Die Tornowspitze

Die verschwundene Stadt bei Bukow

Die versunkene Stadt im Werbellinsee

Die verwünschte Prinzessin auf den Müggelsbergen

Die von Uchtenhagen zu Freienwalde I

Die von Uchtenhagen zu Freienwalde II

Die Wahrzeichen der Stadt Küstrin

Die weisse Frau auf dem Räuberberg

Die weiße Frau im Rehdanzbruch

Die weiße Frau zu Chorin

Die weiße Frau zu Lehnin

Die wilde Jagd bei Königs Wusterhausen

Die Wunderthaten des Priors Wichmann

Die Zaubersäcke zu Cüstrin

Doktor Faust

Historie von der Magd zu Frankfurt an der Oder so Geld gegessen

Im Schlosspark zu Caputh

Mädchen vom Wassermann gespeist

Spukgestalten in Köpenick

Spuk in Tegel

Was sich vor der Schlacht von Fehrbellin zugetragen

Wie Ferch entstand

Wie Hans Clauert Herr und Narr im Hause war