"Es ist mit der märkischen Natur wie mit manchen Frauen.", schreibt Fontane. "»Auch die häßlichste« – sagt das Sprichwort – »hat immer noch sieben Schönheiten.« Ganz so ist es mit dem »Lande zwischen Oder und Elbe«; wenige Punkte sind so arm, daß sie nicht auch ihre sieben Schönheiten hätten. Man muß sie nur zu finden verstehn."

Im Jahr 1862, also vor mehr als 150 Jahren, erschien Fontanes erster Band der "Wanderungen durch die Mark Brandenburg", in dem er die Grafschaft Ruppin mit der Garnisonsstadt Neuruppin, seiner abwechslungsreichen Fluss- und Seenlandschaft und etlicher kleinerer Ortschaften in den Mittelpunkt stellte. Bis 1882 sollten drei weitere Bände über das Oderland, das Havelland und das Spreeland folgen, sowie später ein Band, in dem Fontane fünf Schlösser beziehungsweise Herrenhäuser vorstellte. Mit Fontanes Büchern im Gepäck habe ich mich aufgemacht, Berlins Umgebung zu erkunden und damit nicht nur die Geschichte der Region besser kennen zu lernen, sondern mich auch von meiner näheren Heimat faszinieren und überraschen zu lassen.

Auf dieser Seite werde ich nach und nach einige meiner Fotos aus dem Land Brandenburg vorstellen, ergänzt durch Informationen zu den Orten und Sagen aus dem märkischen Land. Sofern in meinen Texten Zitate verwendet werden, sind diese gekennzeichnet und die ursprüngliche Schreibweise und Rechtschreibung wurden beibehalten. Daneben werden auch Bilder von Touren in andere Regionen sowie aus verschiedenen Themenbereichen zu sehen sein, wie Pflanzen und Tiere.

An all meinen Bildern können Nutzungsrechte erworben werden. Nimm dazu bitte Kontakt mit mir auf!

Vieles von dem, das Fontane beschrieben hat, habe ich wiedergefunden, obwohl seit der Erstveröffentlichung seiner Bücher nicht nur zwei Weltkriege, sondern auch die Teilung und die Wiedervereinigung Deutschlands das Land verändert haben. Einiges war zerstört und wurde wieder aufgebaut, anderes scheint noch immer im Dornröschenschlaf dahin zu dämmern und manches ist leider verschwunden und nur durch Texte und Bilder erhalten geblieben.

Als die frühesten Farbfotografien aus Berlin und der Mark Brandenburg gelten die Fotos des Malers und Grafikers Rudolf Hacke, dessen Fotos im Jahr 1813 in dem Buch "Die Mark Brandenburg in Farbenphotographie" veröffentlicht wurden. Bis heute erschienen weitere Fotobände profilierter Fotografen, wie Martin Hürlemann, Michael Ruetz, Birgit Hanke, Günter Rieger und Georg Jung, in denen jeweils eine Auswahl der von Fontane beschriebenen Orte dargestellt wurden. Die Fotografin Ursula Eckertz-Popp war in den Jahren 1990-1993 auf den Spuren Fontanes unterwegs. Die Bilder waren unter anderem im Jahr 2008 in einer Ausstellung in der Universitätsbibliothek Berlin und 2012 in Glienicke zu sehen. Der Fotograf Andreas Kämper unternahm im Jahr 2001 "Eine fotografische Entdeckungsreise auf den Spuren Theodor Fontanes"; weitere Bilder sind im Jahr 2010 entstanden.

Büchern und Ausstellungen ist jedoch eines gemein: Die Art der Medien erfordert eine strikte Auswahl des Materials und kann damit Fontanes zahlreichen Beschreibungen nicht gerecht werden. Das Medium Internet eröffnet da ganz andere Möglichkeiten, da Texte und Bilder kontinuierlich aktualisiert und ergänzt werden können.


Klicken zum Weiterlesen


Der fliegende Chorschüler

Wie es dazu kommt, dass ein Chorschüler vom Kirchendach fliegt und es trotzdem überlebt, lest ihr hier.

Das Schloss ohne Treppe

Was ist dran an der Sage vom Schloss ohne Treppe in Lichterfelde? Wer waren die Bauherren und wer der Architekt? ... Erfahre hier mehr

Lichterfelde (Barnim)

Der Ortsname Lichterfelde kommt in Deutschland mehrfach vor. Hier soll es aber um Lichterfelde im Barnim gehen, das bei Fontane vor allem wegen der Architektur des Schlosses Aufmerksamkeit erregte. ... Klicken zum Weiterlesen

Silvesterbräuche in Brandenburg

In Brandenburg gab es früher viele Bräuche und Traditionen zum Jahresende. ... Einige davon kannst du hier nachlesen.

Abenteuer der Kurrende-Knaben in der Kirche zu Spandau

Chorknaben geraten in der Spandauer Kirche mit dem Teufel aneinander und finden das Zauberbuch. ... Klicken zum Weiterlesen

Bischof Dodilo

Eine Sage aus der Stadt Brandenburg und ihre historischen Hintergründe ... Lies hier weiter!

Sagen aus dem Land Brandenburg

Im Jagschloss Grunewald soll die weiße Frau umgehen. Aber auch in einigen Brandenburger Orten wurde sie gesehen. ... Diese und andere Sagen findet ihr hier.

Brieger Gänse

Die Brieger Gänse sind kein Vögel, sondern ein Naturphänomen auf der Oder ... Erfahre hier mehr darüber.

Weihnachtsbaum, Weihnachtspyramide und Weihnachtskrone

Der Weihnachtsbaum steht erst seit rund 150 Jahren in Brandenburger Stuben. ... Wie zu Weihnachten früher geschmückt wurde, liest du hier.

Brandenburger Aberglaube in den Rauhnächten

Die Zeit zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag hat es in sich, glaubten unsere Vorfahren und schützen sich mit allerlei Gebräuchen. ... Klicken zum Weiterlesen

Weihnachtsessen in Brandenburg

Was haben die Brandenburger früher zu Weihnachten gegessen? ... Lass dich überraschen und lies hier weiter.

Die Weihnachtspostfiliale in Himmelpfort

Wunschzettel an den Weihnachtsmann schicken Kinder nach Himmelpfort. ... Erfahre hier mehr darüber.

Phöben - Ein Dorf an der Havel

Phöben ist idyllisch an der Havel gelegen und schon mehr als 700 Jahre alt. ... Klicken zum Weiterlesen

Schnee zu Weihnachten in Berlin und Brandenburg?

Hat es früher in Berlin und Brandenburg öfter zu Weihnachten geschneit oder trügen uns die Erinnerungen? ... Klicken zum Weiterlesen

Weihnachten in Brandenburg

Weihnachten ist auch in Berlin und Brandenburg eines der wichtigsten Feste des Jahres. Lies hier mehr über alte und neue Traditionen. ... Klicken zum Weiterlesen

Buckow – Moderner Kurort mit langer Tradition in der Märkischen Schweiz

Buckow ist nicht nur ein beliebter Kurort, sondern blickt auch auf eine lange Geschichte mit prominenten Besuchern und Bewohnern zurück. ... Klicken zum Weiterlesen

Prenden - Idyll im Naturpark Barnim

Prenden im Barnim hatte einst ein Schloss, von dem zu Fontanes Zeiten noch die Ruinen standen. Heute kommen Besucher eher wegen der schönen Natur. ... Klicken zum Weiterlesen